HomeDie Reise 06Fotos und VideosSpielortPressePartnerKontakt2007Wissenschaftliches

Die Vision
Jules Verne
Blick in die Zukunft
Reise zum Erdmittelpunkt
Das Innere der Erde
Expedition zum Erdzentrum
Die Forschung
Höhlen
Wissenschaftliche Beratung

Reise zum Erdmittelpunkt

Nicht nur der Weltraum und die Tiefsee faszinierten Jules Verne. Begeistert von Höhlen und Tunnels versuchte sich der Schriftsteller auch auszumalen, wie ein Vorstoß in die Unterwelt verlaufen würde. Was passieren könnte, wenn man immer tiefer und tiefer ins Erdinnere vordringt, beschreibt er in seiner "Reise zum Mittelpunkt der Erde".
Initiator der außergewöhnlichen Expedition ist Professor Otto Lidenbrock, Dozent für Mineralogie am Hamburger Johanneum. Angespornt von einer Geheimbotschaft, die er in einem alten Bucht entdeckt hat, will der Wissenschaftler das Zentrum unseres Planeten erkunden. Begleitet wird er von seinem Neffen Axel und dem isländischen Führer Hans. Über einen erloschenen Vulkankrater im Westen Islands gelangen die drei in die Unterwelt. Immer tiefer steigen sie in den Bauch der Erde hinab. Das Erdinnere beschreibt Verne als eine fantastische Gegenwelt voller Gänge, Grotten und Schächte, in die man relativ einfach hinabklettern kann. Wichtigstes Utensil in der finsteren Tiefe sind transportable Lampen, die so genannten Ruhmkorffschen Funkeninduktoren.
Durch ein weit verzweigtes Labyrinth nähert sich die Expedition dem Mittelpunkt der Erde. Auf ihrem Weg dorthin entdecken sie ein riesiges unterirdisches Meer. Magnetische und elektrische Kräfte erzeugen hier eine Art Polarlicht und erhellen das Innere des blauen Planeten. Die Expedition verwandelt sich nun in einen abenteuerlichen Streifzug durch die verschiedenen Erdzeitalter. So begegnen die drei Gefährten, als sie mit einem Floß den unterirdischen Ozean erkunden, Tieren, die schon vor Millionen von Jahren ausgestorben sind.
Als das Team sein Ziel fast erreicht hat, versperrt ihm ein Felsblock den Weg. Die Männer beschließen, Dynamit einzusetzen, obwohl sie wissen, dass eine solche Sprengung äußerst gefährlich ist. Ein Riss im Felsen könnte große Mengen Lava freisetzen. Schließlich befördert ein Vulkanausbruch Professor Lidenbrock und seine Begleiter wieder an die Erdoberfläche.
Zu der Zeit, als Verne die "Reise zum Mittelpunkt der Erde" schrieb, steckten die Geowissenschaften noch in den Kinderschuhen. Über die Entstehung der Erde und ihre Beschaffenheit wusste man noch nicht viel. Es gab mehr Hypothesen als gesicherte Erkenntnisse. Doch auch wenn sie nicht unseren heutigen geophysikalischen Modellen entspricht, spiegelt Jules Vernes fantastische Welt unter der Erdoberfläche doch auf eindrucksvolle Weise das damalige Wissen über unseren Planeten wider.