HomeDie Reise 06Fotos und VideosSpielortPressePartnerKontakt2007Wissenschaftliches

Die Vision
Das Innere der Erde
Expedition zum Erdzentrum
Die Forschung
Höhlen
Entstehung
Höhlenarten
Superlative
Wissenschaftliche Beratung

Höhlenarten

Karsthöhlen werden erst geformt, nachdem sich das umgebende Gestein gebildet hat. Man nennt sie daher "sekundäre Höhlen". Es gibt jedoch auch Höhlen, die gleichzeitig mit dem Gestein entstehen. Zu solch "primären Höhlen" – dem weit selteneren Höhlentyp - zählen etwa Lavahöhlen.
Bei einem Vulkanausbruch wälzt sich dünnflüssige Lava in Strömen die Hänge des Kraters hinab. Erkaltet die Oberfläche eines solchen Lavastromes an der Luft, bilden sich Röhren mit einer harten äußeren Kruste, die gegen weiteren Wärmeverlust isoliert. Innerhalb der Röhren fließt die Lava daher ungehindert weiter. Bleibt der Nachschub vom Vulkankrater aus, läuft die noch fließfähige Lava unter der Kruste ab, und es bilden sich tunnelartige Hohlräume mit auffällig glatten Wänden. Berühmte Lavatunnels sind die 1.500 Meter lange Höhle "Surtshellir" auf Island und eine 1.000 Meter lange Höhle am Fujisan in Japan. In einem weiteren Gebiet mit hoher vulkanischer Aktivität, auf Hawaii, gibt es bis zu 60 Kilometer lange Lavahöhlen.
Tropfsteine bilden sich überall dort, wo das durch feine Poren und Spalten sickernde kalkhaltige Wasser auf einen unterirdischen Hohlraum trifft. Ein an der Decke hängender Tropfen verliert einen Teil seiner Kohlensäure an die Höhlenluft, kann dadurch den gelösten Kalkspat nicht länger halten und scheidet einen Teil davon als so genannten Kalksinter aus. So bildet sich ein dünner Kalkfilm, der im Laufe der Zeit immer dicker wird. Schließlich hängt von der Decke ein Stalaktit. Aus den zu Boden fallenden Wassertropfen bildet sich ein stehender Zapfen, ein so genannter Stalagmit. Kohlendioxidgehalt der Höhlenluft, Außenklima und Regenmenge der jeweiligen Region bestimmen die Wachstumsgeschwindigkeit der Tropfsteine. Nach einer Faustregel dauert es etwa 100 Jahre, bis 20 Kubikzentimeter Kalkstein gewachsen sind.
Im Laufe der Jahrtausende können Stalaktiten und Stalagmiten zu Kalksäulen verschmelzen. Diese können schneeweiß leuchten oder durch vom Wasser mitgeführte Mineralien rostrot, gelb, grün oder braun gefärbt sein.